Mittwoch, 26. September 2012

Dolomitenrundwanderung 2012


 


Foto: Hans Graus
Am 1.September um 3.30 Uhr fuhren die vier Wanderfreunde Arno, Hans, Herbert und Wendelin zu einer fünftägigen Wanderung ins Grödnertal.

 1.Etappe: Über die Seiser Alm zum Schlern

Um 11.15 Uhr ging es in St.Ulrich mit dem Lift hinauf auf die Seiser Alm (2005 m). Dort waren zwei Regenschauer zu überstehen, bevor wir uns nach 1 ¾ Stunden auf der Laurin-Hütte eine Gerstlsuppe schmecken ließen. Danach wanderten wir in 30 Minuten zur Saltnerhütte (1850 m) und von dort ging es in 2 ¼ Stunden hinauf zu unserem heutigen Ziel, dem Schlernhaus (2457 m). Von hier hat man eine herrliche Aussicht auf den Rosengarten. Vor dem Abendessen stiegen wir noch auf den etwa 100 m höher gelegenen Gipfel des Schlern, den Monte Pez, und waren nach 35 Minuten wieder zurück. In Zweibettzimmern durften wir eine ruhige Nacht verbringen.

 
2.Etappe: Durch den Rosengarten zur Plattkofelhütte

Als wir am nächsten Morgen das Schlernhaus verließen, regnete es leicht. Durch Nebel erreichten wir nach 2 ¼ Stunden das auf gleicher Höhe gelegene Tierser Alpl. Nach einem Tee führte der Weg in 40 Minuten zum Molignonpass (2598 m). Es folgte ein Abstieg von 200 m über ein steiles Geröllfeld in den Grasleitenkessel und gegenüber wieder hinauf zur Grasleitenpasshütte (2600 m), wo wir nach weiteren 1 ½ Stunden unsere Mittagsrast einlegten. Inzwischen herrschte eitel Sonnenschein und Herbert und Arno beschlossen, auf den Kesselkogel zu steigen. Der Rest der Gruppe wanderte über den Antermoiapass (2770 m) in 1 ¼ Stunden zur Antermoiahütte (2487 m). Hier gönnen wir uns eine Rast bei Kaffee und Kuchen. Da die auf der Karte eingezeichnete Abkürzung auf die Schneid nicht mehr vorhanden war, mussten wir weit ins Durontal hinab bis zum Rifugio Micheluzzi. Von dort ging es wieder 390 m hinauf zur Plattkofelhütte (2250 m), unserem heutigen Ziel. Für das letzte Teilstück hatten wir 3 ½ Stunden gebraucht. Um 19.50 Uhr trafen auch unsere Gipfelstürmer auf der Hütte ein. Mit über 9 Stunden reiner Gehzeit war dies die längste Etappe unserer Wanderung, was man bei künftigen Planungen vermeiden sollte.

 
3.Etappe: Zum höchsten Gipfel der Sellagruppe

Am dritten Tag führte uns der Weg bei gutem Wanderwetter in 2 Stunden über die Friedrich-August-Hütte zum Sellapass (2240 m). Nach kurzer Pause ging es 30 Minuten lang neben der Straße hinab bis zum Einstieg ins Val Lasties. Dort lag ein Aufstieg zum Piz Boe über rund 1200 m vor uns und es wehte ein kalter Wind. Über einen steilen Pfad ging es stetig aufwärts, bis wir nach 1 Stunde in einer Mulde unsere Mittagsrast einlegten. Weit oben im Berg hingen dicke Wolken, aber von Regen blieben wir verschont. Um 14.15 Uhr hatten wir nach weiteren 2 Stunden Anstrengung die Forcella Antersass (2839 m) erreicht. Trotz dichtem Nebel waren die Wegmarkierungen gut zu finden. Nach 30 Minuten tauchte plötzlich die Boehütte (2873 m) vor uns auf. Sie liegt auf einer Karstfläche am Fuße des Piz Boe im hochalpinen Bereich. Zum Glück hatten wir hier nicht gebucht, denn die Hütte war fast voll belegt. Dann folgte das letzte Teilstück durch Nebel und Schnee zum Gipfel des Piz Boe (3152 m) mit der kleinen Hütte Capanna Fassa, wo wir nach 50 Minuten eintrafen. Da hatten wir uns schon über ein halbes Jahr auf die wunderschöne Aussicht über die gesamten Dolomiten gefreut, und dann so etwas. Und auch morgen Vormittag sollte es kein besseres Wetter geben. In der gemütlichen Hütte mit der hübschen Wirtin haben wir mit drei weiteren Gästen eine erholsame Nacht verbracht. Draußen waren es 4 Grad minus.

4.Etappe: Übers Grödnerjoch zur Puezhütte

Wie bereits erwähnt, ging es um 8.10 Uhr mit wenig Sicht in 45 Minuten wieder hinab zur Boehütte. Inzwischen hatte es zu Regnen begonnen und keiner wollte die Hütte verlassen. Gegen 10 Uhr begannen wir mit dem fast 300 m langen Abstieg zur Pisciaduhütte (2585 m), wo wir nach 1 ¾ Stunden ankamen. Während der halbstündigen Mittagspause hatte der Regen aufgehört. Das war auch gut, denn nun ging es über eine drahtseilgesicherte, felsige Steilstufe in weiteren 1 ¾ Stunden etwa 370 m hinab zum Grödnerjoch (2121 m). Auf diesem Teilstück kamen uns viele Wanderer entgegen. Nach kurzer Rast gelangten wir im Sonnenschein durch eine bizarre Felsenlandschaft in 1:20 Stunden wieder hinauf über das Cirjoch zum Crespeinajoch (2528 m). Der weitere Weg über die Gardenazza-Hochfläche zum heutigen Ziel, der Puezhütte (2475 m), dauerte nochmals 1 ¾ Stunden und zog sich endlos dahin. Die gut besuchte Hütte hatte nur dreistöckige Bettenlager und Selbstbedienung wie in einer Kantine. Nach einer Wanderzeit von 7:20 Stunden ging es frühzeitig in die Betten.

 
5.Etappe: Vorbei an den Geislerspitzen zur Broglesalm

Am fünften Tag konnten wir um 7.45 Uhr bei gutem Wetter starten. Wir hatten uns entschieden, den schwierigeren aber kürzeren Weg über die Nivesscharte (2740 m) zu nehmen, wo wir nach 1 ½ Stunden eintrafen. Über den steilen Piz-Doledes-Klettersteig ging es dann in 45 Minuten zur Roascharte (2617 m). Wenn man Leute mit Bergerfahrung dabei hat sind Klettersteige kein Problem. Dann folgte wieder einmal ein größeres Schotterfeld und ein endlos langer Pfad führte in 1 ½ Stunden zum Kreuzjoch (2293 m). Hier könnte man ins Villnösstal absteigen, aber es gibt lange keine Einkehrmöglichkeit. Wir gehen weiter in Richtung Schlüterhütte, steigen aber vorher zur Gampenalm ab, die wir nach 1 ¾ Stunden erreichen. Nach einer langen Mittagsrast bei Weizenbier und Käsknödeln geht es um 14 Uhr weiter und nach 2 Stunden machen wir einen Abstecher zu schön gelegenen Gschnagenhardtalm. In herrlichem Sonnenschein hat man einen einmaligen und unvergesslichen Blick auf die Nordwände der Geislerspitzen. Dann sind es nur noch

1 ¼ Stunden bis zu der urigen Broglesalm (2045 m). Als wir gegen 18 Uhr unser schönstes Tagesziel erreichen fängt es leider zu regnen an, aber auch im Gastraum fühlen wir uns wohl. In kurzen Betten aus alter Zeit verbringen wir die letzte Nacht in den Bergen.

 
Abstieg ins Grödnertal

Am nächsten Morgen gab es frische Kuhmilch und einen reich gedeckten Frühstückstisch. Nachdem wir uns von der Sennerin verabschiedet hatten, ging es nach einem kurzem Anstieg durch das Annatal in 2 Stunden hinab nach St.Ulrich. Nun war unsere Dolomitenwanderung von 38 ½ Stunden leider zu Ende. Zu danken haben wir unserem Fahrer Arno, der uns in weniger als acht Stunden wieder sicher nach Hause brachte.

 

 

 

Hans Graus, Marpingen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Val Gardena Gröden

Val Gardena Gröden
www.valgardena.it
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.