Dienstag, 31. Mai 2011

Spazierwege mit der ganzen Familie in Gröden

Wolkenstein

Ins Langental:


vom Parkplatz aus startend, gehen wir direkt auf die St. Silvesterkirche zu. Wir folgen den Schotterweg und gelangen so zum Pra da Rì an einer Holzhütte. Eine wunderschöne grüne Weide weitet sich vor uns aus. Hier ruhen wir uns am großen Felsblock aus, und genießen die faszinierende Bergwelt des Naturparks Puez-Geisler. An einem Holzbrunnen erfrischen wir uns mit klarem Quellwasser und laufen dann links vom Holzkreuz den Schotterweg wieder talauswärts.

"Kreuzweg":


Unterhalb der Stevia-Wände führt dieser Spazierweg, einer der ältesten in Gröden, durch eine ausnehmend schöne Landschaft. Er beginnt in der Fraktion "Daunëi" und führt bis zur St. Sylvester- Kapelle im Langental (auch im Winter geeignet). Es ist zugleich ein Kreuzweg mit 15 Stationen, die von einheimischen Künstlern im Jahre 1983 realisiert worden sind. In Baumstämme geschnitzt sieht man die einzelnen Stationen der Leidensgeschichte Christi. Ein Büchlein dazu kann im Pfarrhaus von Wolkenstein erworben werden.

Burgruine Wolkenstein


Ein steiler Pfad führt vom Ausbildungszentrum der Carabinieri im Langental links ab zur Burgruine Wolkenstein. Dieser Weg ist auch von der St. Sylvester-Kappelle aus erreichbar. Über Daunëi zurück ins Ortszentrum von Wolkenstein (bedingt auch im Spätwinter).

Nteur Selva - Belvedere


Der neue Wanderweg startet direkt hinter der Skischule "Ski Factory" und führt zur Panoramaterrasse "Sai Uëdli". Der Weg startet eher steil, aber wir werden vom wunderbaren Panorama belohnt. An der Holzfigur vorbei folgen wir den rechten Weg rauf zum Costabella, über Risaccia gelangen wir zur Hütte Ciampac ins Langental. Wir können diesen Wanderweg auch mit dem IVV Permanenten Wanderweg kombinieren.

St.Christina

Rundgang Plesdinaz:


Nördlich des Gasthofes Uridl beginnt der steile Weg nach Ulëta; nach 100 m führt rechts ein ebener Weg zur Pension Bellavista. Der Rückweg erfolgt über die Fahrstraße bis zur Villa Dolomiti und von dort rechts über die ehemalige Bahntrasse zur Kirche (1-1½ Std).

Der Weg nach St. Ulrich


Der Weg nach St. Ulrich führt nach dem Friedhof Richtung Soplases; beim Lebensmittelgeschäft Comploj führt der Weg über die Staatsstraße, dann nach links; nach dem Haus Mulin d’Odun überquert man den Bach, um rechts den wenig befahrenen Weg nach St. Ulrich zu nehmen (1 Std.; auch im Winter). Alternative: beim Lebensmittelgeschäft Comploj die Hauptstraße entlang und nach 130 m auf der Bahntrasse weiter nach St.Ulrich.

Kreuzweg


Vom Haus Orchidee, gleich oberhalb der Kirche, führt ein neuer Kreuzweg über Col da Mëssa zum Ortsteil Plesdinaz. Die 14 Stationen des Kreuzweges wurden von einheimischen Bildhauern in Bronze angefertigt und aufgestellt. Eröffnet und eingeweiht wurde der Kreuzweg im September 1998.

Rundgang Wasserfälle:


Von der Talstation des Monte Pana Liftes zweigt ein Weg rechts zum Haus Tervela ab und führt dann, ebenfalls rechts, durch den Wald bis zum Wasserfall. Bis zur kleinen Brücke verläuft der Rückweg gleich, dann Richtung Soplases und von dort zur Kirche oder bis zum Hotel Post (1 - 1½ Std. - auch im Winter geeignet).

St. Jakob


Ein schöner Rundgang – mit herrlichem Ausblick auf Langkofel und Sella – führt nach St. Jakob. Start am Kirchplatz, dann über Ulëta nach St. Jakob (2-2½ Std.; auch im Winter geeignet). Rückweg evtl. über Soplases-St. Christina.

St.Ulrich

Annatal:


Von der Talstation der Seceda-Bahn, nach der Holzbrücke, den Bach entlang, leicht ansteigend (etwa 30 Min.). Am Talabschluß liegt die Jausenstation Annatal. Von der Talstation der Seceda-Bahn, nach der Holzbrücke, den Bach entlang, leicht ansteigend (etwa 30 Min.). Am Talabschluß liegt die Jausenstation Annatal.

Die Luis-Trenker-Promenade:


Ausgangspunkt ist die Ostseite der Pfarrkirche. Nach Belieben taleinwärts bis St.Christina (3,5 km) oder bis Wolkenstein (ca. 8 km) - eben und sonnig.

Serpentinenweg "Col de Flam":


20 Min. ansteigend. Ausgangspunkt: Pfarrkirche - Sacunweg. Hier wurde für das Jahr 2000 ein "Weg des Dialogs" errichtet. Vier künstlerisch gestaltete Symbole sowie Schriftsteine aus Porphyr und Schriftpaletten regen zur Meditation an.

Waldrand:


Vom öffentlichen Hallenbad ostwärts über Minert nach Soplases und St. Christina oder ab Minert zurück den Waldrand entlang, am Restaurant Waldrand vorbei bis zum Hotel Ronce und zur Pension Pradell mit schönem Blick auf St. Ulrich. Eventuell Waldspazierweg bis nach Runggaditsch (1 Stunde).

Criniasteig:


Dieser Promenadenweg zweigt an bezeichneter Stelle von dem an der Talstation der Secedabahn beginnenden Annatalweg rechts ab. Er durchquert eine Wiese, um in flachem Anstieg die Waldschulter vom Col de Flam zu erreichen. Auf der Sonnenseite erreicht man über einem zweiten Promenadenweg die Pfarrkirche (1 Std.).

Poststeig


Nach St. Peter auf dem Poststeig (3 Stunden). Ausgangspunkt: Str. Mureda oder Nevel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Val Gardena Gröden

Val Gardena Gröden
www.valgardena.it
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.